Magnesiumhydrogenphosphat als Bestandteil von Harnkonkrementen

  • I. Sücker
  • Published 2004 in Naturwissenschaften

Abstract

des re inen L a n a t o s i d s A, auI den du rch (I), (II) u n d (III) e rha l t enen C h r o m a t o g r a m m e n sowie du rch die den Glykos iden der A-Re ihe e igent f iml iche F luoreszenz : gelb m i t Reagenz 13, ro t -o range m i t Reagenz C, fas t ohne F h o r e s z e n z m i t Reagenz A. Der Naehweis der Dig i toxose erfolgte du rch die R e a k t i o n des X a n t h y d r o l s , welche die Anwesenhe i t e iner groBen Menge yon L a n t o s i d A anzeigte. Bei der w~if3rigen E x t r a k t i o n der Glykos ide v e r s c h w a n d der Fleck des L a n a t o sids A, w/~hrend auf d e m du rch (IV) e rha l t enen Chroma to g r a m m die Flecke des Ace ty ld ig i tox ins u n d des Dig i tox ins entstanden. Lanatosid E. Der Naehweis des Glykosides erfolgte durch das R F des Fleckes, der den gleichen Wert hatte wie derjenige des Lanatosids E, aus D. lanata auf den mit (1), (II) und (Ill) erhaltenen Chromatogrammen und dutch die intensive blaue, yon den drei Reagenzien hervorgerufenen, Fluoreszenz. Nach Eluieren des Fleekes, Hydrolyse der Formyl-Gruppe mit sehr verdfinntem NH3 und erneuter I~ntwicklung mit (1) wurde der Fleck des Lanatosids B erhalten. Bei der w~ii3rigen Extraktion der Glykoside verschwand der Fleck des Lanatosids E, w~hrend auf dem mit (IV) erhaltenen Chromatogramm die Flecke des Acetylgitaloxins und des Gitaloxins entstanden. Die Digitoxose wurde mit Xanthydrol naehgewiesen. Es wurden ebenfalls sehr geringe Mengen yon Lanatosid B aufgewiesen, ohne dab aber mit Sicherheit entschieden werden kann, ob dieses ebenfalls in der lebenden Pflanze vorkommt oder ob es aus dem Lanatosid E w~ihrend der Troeknung und Verarbeitung entstand.

Topics

0 Figures and Tables

    Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)